Bissingen ist und bleibt aktiv im Klimaschutz – Anstrengungen werden intensiviert!

Die Gemeinde Bissingen hat bereits in der Vergangenheit in zahlreichen Themenfeldern Klimaschutzmaßnahmen durchgeführt. Diese reichten bisher von der Energieberatung über Veranstaltungen in den Bildungseinrichtungen bis hin zu der Installation von PV-Anlagen oder größerer regenerativer Heizungsanlagen für mehrere Gebäude. Dennoch sollen die bisherigen Anstrengungen intensiviert und auch im Geiste des vor zwei Jahrzehnten stattgefundenen „Lokalen Agenda“ – Prozesses unter Einbezug der Bürgerschaft weiterentwickelt werden. Durch die Teilnahme am integrierten Klimaschutz-Konzept des Landkreises haben die Gemeindeverwaltung und der Gemeinderat ein ambitioniertes Ideenpaket für die aktuelle Kommunalwahl-Periode bis zum Jahr 2024 auf den Weg gebracht. Die Gemeinde will verstärkt ihre Motivations- und Vorbildfunktion in den Vordergrund stellen und mit beispielgebenden Projekten dem Klimaschutz Rechnung tragen. Nachdem das gemeinsam entwickelte integrierte Klimaschutz-Konzept des Landreises bereits in der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, hat der Gemeinderat beschlossen, dies durch konkrete Maßnahmenvorschläge und Ideen mit konkretem örtlichen Bezug mit weiterem Leben zu füllen. So finden sich auf der Agenda für die Zukunft sowohl zahlreiche bekannte, als auch neue Ideen und Vorschläge, die allesamt in eine Umsetzungsprüfung überführt werden sollen.Konkret handelt es sich dabei um rund 16 Schwerpunktsetzungen, die in den Blick gerückt sind. Angefangen bei durchgreifenden, energetischen Sanierungsmaßnahmen an gemeindeeigenen Wohngebäude reichen die Schwerpunktfelder über den weiteren Ausbau eigener regenerativer Stromerzeugungskapazitäten und städtebaulichen Planungsanpassungen zur Unterstützung der Klimaziele bis hin zu Konzeptionen für mehr Nachhaltigkeit und regionale Produkte. Dass dies auch in erheblichem Maß finanzielle Mittel in Anspruch nehmen wird, ist dabei allen Beteiligten bewusst, denn der Gemeinderat beließ es nicht nur bei den Beschlussfassungen zu den Schwerpunktsetzungen, sondern fasste „in gleichem Atemzug“ die konkrete Beschlussfassung zur energetischen Sanierung eines kommunalen Wohngebäudes in der Hinteren Straße. Mit diesem Projekt sowie weiteren, in der kommunalen Finanzplanung bereits beinhalteten energetischen Themenschwerpunkten wird ein erheblicher sechsstelliger Betrag in Maßnahmen fließen, die dem Klimaschutz dienlich sind. Um die eigene Handlungsfähigkeit immer wieder zu reflektieren und neue Ansätze nicht aus dem Blick zu verlieren, sollen diese Themen in engem Kontakt mit der Bürgerschaft umgesetzt werden und am Ende der Kommunalwahl-Periode im Jahr 2024 ein Zwischenfazit gezogen werden. Eine Netzwerkveranstaltung für alle Interessierten befindet sich bereits in Vorbereitung und soll zügig stattfinden.